Bauen und Wohnen in Bettenhausen und Leinstetten

Bauen und Wohnen in Bettenhausen und Leinstetten

Bettenhausen

liegt im Tal der Glatt und des Zitzmannsbrunnenbaches. Die ursprüngliche Bebauung zog sich entlang der engen Täler, die Häuser waren in der Regel nicht sehr groß und zum Teil direkt an den Fels gebaut. Platz war knapp und so wurden Häuser auch direkt aneinander gebaut, was auf dem Land eher unüblich war.

Das erste Baugebiet „ Riesen“ entstand am westlichen Rand des Ortes direkt oberhalb der Landstraße. Erst in den 80 Jahren wurde linkerhand des Freibades, auf einer nur schwach geneigten Fläche das Baugebiet „Obere Riesen“ ausgewiesen. Wie das Glattalfreibad liegt es auf einer Sonnenterasse über dem Tal.

Zurzeit sind noch 3 erschlossene Bauplätze vorhanden, die sich im Besitz der Stadt Dornhan befinden.

Leinstetten

liegt im Tal der Glatt und des Heimbaches, die mitten im Ort zusammenfließen. Auch hier sind die Täler eng, aber es gab gerade entlang der Gewässer Gewerbe wie Sägewerke und Mühlen, die in veränderter Form noch heute existieren.

Leinstetten entwickelte sich in an den Hängen von Glatt und Heimbach und folgerichtig wurden die Baugebiete „Steingarten“ ( Sommerberg) und Kirchenöschle ( Altern ) an den Hängen ausgewiesen. Im Sommerberg stehen noch mehrere private als auch 2 städtische Bauplätze zu Verfügung.

2015 wurde das Baugebiet „Hausacker erschlossen“, dort sind zur Zeit noch mehrere städtische Bauplätze im Angebot.