2:2-Remis in Wittlensweiler

Die Glatttalkombi konnte vergangenen Sonntag erneut eine Führung nicht über die Ziellinie retten, holte mit dem 2:2 beim Kellerduell in Wittlensweiler aber immerhin einen Punkt und hielt die Konkurrenz somit auf Schlagdistanz.

Die Partie startete sehr zerfahren und beide Mannschaften neutralisierten sich weitestgehend. Die erste Großchance hatten allerdings die Hausherren, die nach einer Kombination über rechts freistehend die Führung verpassten. Erste Angriffsbemühungen unserer Elf führten dann gleich zum Führungstreffer. Nach einem Abpraller des gegnerischen Keepers stand Youngster Luki Weigold goldrichtig und wuchtete das Spielgerät mit einem satten Schuss in die Maschen. Die Heimelf versuchte anschließend ihre Angriffsbemühungen zu verstärken, kombinierte bis zum 16er recht gut, jedoch waren die Torabschlüsse äußerst harmlos.

Die Partie hielt sich auch in der 2. Halbzeit auf einem sehr überschaubaren Niveau und keiner Mannschaft gelang es, spielerisch wirklich zu überzeugen. Dennoch gelang Christi Springmann kurz nach Wiederanpfiff das 0:2, als er in der Mitte schön freigespielt wurde und allein vor dem gegnerischen Keeper die Nerven bewahrte und eiskalt einschob. Wie auch schon vergangene Woche schlich sich nun ein Gefühl der Zufriedenheit in die Köpfe unserer Elf und die Hausherren verkürzten auf 1:2, nachdem die Kugel nicht aus der Gefahrenzone gebracht werden konnte. Auch als ab der 65. Minute sogar in Überzahl agierte, nachdem ein gegnerischer Spieler den gelb-roten Marschbefehl erhielt, riss unsere Elf das Spiel nicht an sich, sondern wider Erwarten machte der Gegner immer mehr Druck und bei unserer Glatttalkombi begann das große Nervenflattern. So kam es wie es kommen musste und Wittlensweiler glich nach einem berechtigten Foulelfmeter zum 2:2 aus. Gegen Ende konnte unser Team dann sogar froh sein, als der Schiedsrichter die Partie abpfiff und wenigstens noch 1 Punkt auf der Habenseite stand.

Alles in allem investierte unsere Glatttalkombi deutlich zu wenig in diese Partie. Durch diesen Punkt rückte man dem Klassenerhalt in der Kreisliga A jedoch zumindest einen kleinen Schritt näher. Nach dem Erfolg der TSF Dornhan II beträgt das Polster auf einen direkten Abstiegsplatz allerdings auch “nur” noch 7 Punkte. Will man sich nicht auf die Ergebnisse anderer Teams verlassen, muss in den verbleibenden drei Partien noch einmal gewonnen werden, um den Klassenerhalt unabhängig anderer Ergebnisse sicher unter Dach und Fach zu bringen. Das dies kein leichtes Unterfangen wird, zeigt der nächste Gegner SV Betzweiler-Wälde, der bislang auch anhand der Ergebnisse eine beachtliche Runde auf Rang 4 spielt. Hier muss eine deutliche Leistungssteigerung her, wenn etwas Zählbares herausspringen soll!

Vorschau: 26.05. in Hopfau

13 Uhr: SV Hopfau II – SV Betzweiler-Wälde II

15 Uhr: SV Hopfau – SV Betzweiler-Wälde

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.