Landwirtschaftliches Herbstfest auf dem Kaltenhof in Leinstetten am 7. und 8. September 2019

Der Veranstalter,  Dorfgemeinschaftsverein Leinstetten e.V. und Skiclub Leinstetten e.V.  in Zusammenarbeit mit vielen freiwilligen Helfern der örtlichen Vereine und weiteren privaten Helfern aus Leinstetten, sorgten für einen tollen Ablauf an beiden Tagen.

Eine immense Vorbereitung ging diesem großen Event voraus. Um solch ein großes Schlepper- und Oldtimer-Treffen zu bewerkstelligen, musste vieles geplant, organisiert und für den Ablauf durchdacht  werden.

Mit bangem Blick gen Himmel und großer Sorge, die nicht gerade tolle Wettervorhersage würde zutreffen, wurde es am Samstag immer schöner und sonniger. Vielleicht half da auch eine kleine finanzielle Bestechung des hl. Wendelinus in der dortigen Kapelle durch einen Organisator.

Das Fest begann mit einem interessanten Schlepperrennen in verschiedenen Klassen, das von den Leinstetter „Zündkäpsele“ durchgeführt wurde.  Der abgesteckte Parcours mit seinen Schikanen forderte von den Teilnehmern ein großes fahrtechnisches Können,  mit den nicht gerade beweglichen und teils großen Schleppern.

Das Rennen wurde ausgetragen in fünf verschiedenen Klassen. Franz Bronner moderierte das Rennen und Mitglieder der „Zündkäpsele“ sorgten für Sicherheit und werteten die Ergebnisse aus.

Mit 12 bis 20 PS starteten die Fahrer der Klasse 1 mit ihren Modellen Fahr, Guldner, Lanz aus den Jahren 1954 bis 1961.

In Klasse 2 gingen die Schlepper mit 21 bis 40 PS an den Start mit den Modellen Fahr, Deutz, Fordson, David Brown mit dem Baujahr 1953 bis 1976.

Klasse 3 mit 41 bis 60 PS starteten Deutz, Renault, Mc. Cormic und Massey Ferguson, Baujahre 1967 bis 1987.

Die Klasse 4 war vertreten mit den Fabrikaten Lindner und John Deere mit 82 und 95 PS.

In Klasse 5 mit über 100 PS starteten John-Deere, Hanomag, JCB und Claas.

Ein zahlreiches Publikum, vor allem aber die begeisterten Traktorfans, feuerten die Fahrer an. Manchmal  ging es ziemlich halsbrecherisch auf der Piste zu und die „Piloten“ gingen in die Vollen. Unglaublich,  wie mit den Traktoren gerast, die Kurven gemeistert, Luftballons kaputt gedrückt und geschickt die Manöver ausgefahren wurden. Großer Beifall spornte die Fahrer immer wieder zu Höchstleistungen an.

Dabei sein ist alles und selbst der älteste Fahrer Franz Günthner, der an diesem Tag seinen 85. Geburtstag gefeiert hatte, ließ es sich nicht nehmen, an diesem Wettbewerb sein Können unter Beweis zu stellen.

Die Gewinner der ersten Runde starteten zum zweiten Durchlauf und brachten dann die Fahrer jeder einzelnen Klasse zum Endsieg.

Sieger Klasse 1 Johannes Rapp,  Klasse 2 Leon Heinzelmann, Klasse 2 Michael Trautwein, Klasse 4 Bernd Schittenhelm, Klasse 5 Moritz Günthner.

Ortsvorsteher Peter Saile und Hans-Peter Günthner überreichten den Siegern Urkunden und Preise.

Nicht nur Traktoren waren eine große Attraktion beim Herbstfest.  Zur Freude vieler Besucher konnte eine große Runde mit einem Original Schweizer Oldtimerbus gefahren werden. Thomas Kaupp als Chauffeur und auch mit der Technik eines Busses aus dem Jahr 1964 vertraut, kutschierte die Gäste zum Windrad der EnBW und weiter in der Runde zum Aussichtsturm nach Dürrenmettstetten. An jedem Ziel konnte beliebig ausgestiegen werden und halbstündlich kam der Bus vorbei und holte die Gäste bei seiner nächsten Runde wieder ab.

Beim Windrad zeigten Mitarbeiter der EnBW interessierten Besucher auf, wie ein solches funktioniert. Bei heftigen Stürmen oder anderen witterungsbedingten Einflüssen schaltet nicht die EnBW das Windrad ab, sondern dies funktioniere automatisch. Der Maschinenraum konnte besichtigt werden und Schautafeln zeigten auf, wie Windkraft funktioniere.

Im Festzelt selbst gab es weitere Angebote, die von Evelyn Bronner von der Bürgerwerkstatt organisiert wurden.  Bei Vorträgen über die Kartoffel, eine tolle Knolle, oder „Superfood“ vor meiner Haustür, konnten sich interessierte Zuhörer von fachkundigen Referenten über unsere heimischen Produkte neue Tipps und Anregungen holen, die mit großem Interesse von vielen Besuchern angenommen wurden.

Mit Kaffee und Kuchen, kleinen Zwischenmahlzeiten und einer großen Getränkeauswahl und konnten sich die Besucher im Zelt eine kleine Pause gönnen.

Nicht nur an die Großen war gedacht, mit viel Spaß und Freude tobten die kleinen Besucher auf der Hüpfburg und fuhren mit ihren kleinen Fahrzeugen auf dem Bobby-Car Feld ihre Rennen. Mit Begleitern, Eltern oder Geschwistern boten die Zündkäpsele Fahrten mit dem Traktor für Kinder an, die begeistert wahrgenommen wurden. Selbst mal auf einem großen Traktor zu fahren, hatte etwas Besonderes für sich.

Zum Handwerkervesper ab 18 Uhr servierten die fleißigen Helfer eine reichhaltige Platte mit leckeren Zutaten. Bald war das Zelt bis auf den letzten Platz gefüllt und mit böhmisch-mährischer Musik von Michl und seiner original „Holze-Bener-Blasmusik“ konnten die Besucher Blasmusik vom Feinsten genießen. Für das vielfältige Programm bedankten sich die Gäste mit großem Applaus.

Ab 21 Uhr stieg  die Stoppelackerparty mit den „Schwoba-BRASSer“. Auch hier ein volles Zelt mit vielen Begeisterten Zuhörern, die sich von fetziger Musik mitreißen ließen und feierten bis in den frühen Morgen.

Die Fortsetzung der Herbstfestes am Sonntag begann, leider bei bedecktem Himmel in der Frühe. Der feierliche Wortgottesdienst, der eigentlich bei der Wendelinuskapelle stattfinden sollte, wurde deshalb witterungsbedingt ins Festzelt verlegt. Fritz Peter hielt den feierlichen Wortgottesdienst und Abgeordneter Volker Kauder sprach dabei die Fürbitten. Im Anschluss erfolgte die Segnung der Fahrzeuge ebenfalls durch Fritz Peter.

Mit dem Frühschoppenkonzert der Musikkapelle „Gut Klang Leinstetten e.V.“ unter Leitung von Dirigent Andras Bori ging es in den Sonntag Vormittag.

Ortsvorsteher Peter Saile konnte dabei die Abgeordneten Volker Kauder und Stefan Teufel, Bürgermeister Markus Huber sowie Vertreterinnen und Vertreter des Stadtverbandes der CDU begrüßen. Er hob dabei hervor, daß sich Abgeordneter Stefan Teufel besonders für die Belange in puncto Zuschussmittel für das Dorfgemeinschaftshaus eingesetzt hatte.

Trotz Regen, der nun doch stark einsetzte, füllte sich das Zelt zum Mittagessen und war proppenvoll. Die Besucher strömten in Scharen und die fleißigen Helfer hatten mehr als genug zu tun, um mit dem Ansturm fertig zu werden, was sie alle souverän schafften. Zu Mittag gab es den hervorragenden Spießbraten, von Hans-Peter und Schwiegersohn Patrick zubereitet, Rindergulasch sowie eine Gemüsepfanne, Würste und Pommes waren ebenfalls mit auf dem Speiseplan.

An beiden Tagen stellten namhafte Aussteller Traktoren, Landmaschinen und viele landwirtschaftliche Geräte vor und zeigten deren Funktion. Besonders beeindruckend dabei war eine holzverarbeitende Maschine, die schlussendlich das gespaltete Holz auswarf.

Zu sehen gab es  Arbeitsbekleidung sowie verschiedene Geräte für Land- und Forstwirtschaft.  Außerdem wurden E-Scooter präsentiert und konnten auch ausprobiert werden.

Am Sonntag fand ein großer Naturpark-Markt vor Ort statt.  Regionale Erzeugnisse von Landwirten aus der Region in vielfältiger Auswahl wurden präsentiert und konnte erworben werden. Honig, Wurst, Kartoffelchips aus eigener Herstellung, Säfte, Eis und vieles mehr zeigte die Vielfalt von Produkten aus dem Schwarzwald.

Die Böffinger Bauernkapelle unter Leitung von Dirigent Michael Käufer unterhielt die Gäste bei Kaffee und Kuchen und entschädigten für das nasse Wetter vor dem Zelt. Der stimmungsvolle Festausklang wurde von den Leinstetter Oldies bestritten und bei Wurstsalat in verschiedenen Variationen konnten es die die Festbesucher noch gut gehen lassen.

Es kann auf ein gelungenes Fest zurückgeblickt werden, das viel Interessantes vermittelte, vielfältigen Genuss geboten hatte und einem landwirtschaftlichen Herbstfest alle Ehre machte. Ganz besonders haben die vielen fleißigen Helfer zum Gelingen hervorragend und unermüdlich beigetragen.

 

previous arrow
next arrow
Slider

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.