Sabine die Wüste und Karl der Große

Dienstag, 11. Februar 2020

Sabine ließ Züge nicht mehr fahren und Flüge ausfallen, aber die DienstagsWanderer konnte sie nicht aufhalten.

Die Ballade “Sabine war ein Frauenzimmer, gar hold und tugendhaft“, die muss dringend umgeschrieben werden.

“Wenn eine Frau zur Furie wird“, so konnte man das Sturmtief der vergangenen Tage bezeichnen. Nun gut, eine Wanderung am Heimbach entlang zwischen Wälde und Betzweiler und über die Höhe vorbei am ehemaligen Gasthaus Berghof zurück nach Wälde war angesagt. Das musste gehen. Zumal Kamerad Peter aus Stuttgart angereist war, da wollten sich die Schwarzwälder doch nicht lumpen lassen. Und es ging. Es ging am hochwasserführenden Bächlein entlang. Deutlich waren in den Wiesen die Spuren des Höchststandes zu sehen. Angeschwemmte Äste und Gestrüpp markierten den Verlauf. Windböen, Regenschauer und Schneegestöber wechselten sich ab.

Eine Antwort auf „Sabine die Wüste und Karl der Große“

  1. Sehr mutig, kann ich nur sagen und trotzdem eine Wanderung, gespickt mit viel Humor und Belohnungen in welcher Form auch immer. Toller Bericht und viel Freude beim Lesen,
    herzlichst Uschi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.