Wieder ein gelungener Nachmittag der DienstagsWanderer

Auch das Wetter hatte seinen Teil dazu beigetragen.

Dienstag, 06. Oktober 2020

Bei zweifelhaftem Wetter wollte man von Leinstetten direkt in die Adlerstube nach Bettenhausen wandern, aber zweifelhaft gibt es bei den DienstagsWanderern nicht. Also entschied man sich für eine Schleife über Fürnsal.

Erster Stopp an der Baustelle Bürgerhaus. Zum Glück verhinderte der Bauzaun eine Begehung, sonst hätten die Experten mit ihren Verbesserungsvorschlägen mit Sicherheit eine Planänderung beantragt. In der Schloßwiesenstraße war ein Schrei aus der Heimbachstraße zu hören. Paletten-Klaus klärte die Wanderer auf. Er habe einem hupenden Schnellfahrer seinen Vor- und Nachnahmen nachgerufen. “Du“ war der Vornahme, der Nachnahme endete mit “…..loch“.

Somit war das auch geklärt und es ging hinein in den Sägewald. A bisle d Buggel nuff. Ja, nachdem man sich letzte Woche mit einer Schlachtplatte das  Wams voll gehauen hatte und die Berge mit zunehmendem Alter angeblich immer steiler werden, kam der Eine und/oder Andere doch etwas in Atemnot. Damit der Eine und der Andere nicht verloren ging, wurden beide nach vorne befohlen. Es lief prächtig. Ein Eichelhäher warnte seine Mitbewohner mit einem markerschütterndem Schrei, als er diese sonderbare Prozession friedhofsblonder Rentner zwischen den Tannen erblickte. „Mir wellet wieder henta drei laufa, des bast eis net, mir wellet eiser Ruah“. Der Eine und der Andere blieben stehen, ließen die Kameraden vorbei und trotteten nach dem Motto “ein guter Schluss ziert alles“ zufrieden hinterher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.