Virtueller Neujahrsgottesdienst in der Kirche St. Stephanus in Leinstetten

Eine andere Zeit fordert neue Gedanken und Ideen. So entstand die Aufführung eines virtuellen Gottesdienstes zum Jahreswechsel  in der Kirche St. Stephanus in Leinstetten, der schon am Vormittag des Silvestertages aufgezeichnet wurde.

Mit einer Eigeninterpretation von Joshua Beuter an der Orgel,  begann der Gottesdienst, der von  Pfarrer Georg Lokay zelebriert wurde.   Die Lesung und Fürbitten trug Lektorin Maria Endres vor.

In einer bewegenden Predigt sprach Pfarrer Lokay unter anderem von der Hoffnung auf die Zukunft gerichtet, und von den Hirten, die  als arme Leute im Stall das Wunder der Geburt Jesu erfahren durften.

Mit  kleiner Besetzung des Kirchenchors Leinstetten,  den Sängerinnen Marika Buhl, Brigitte Saur, Mina Weil, Annerose Schröder und Conny Zahn, den Sängern Peter Bronner und Joshua Beuter, zugleich an der Orgel,  führten sie eindrucksvoll  durch den Gottesdienst.  Das festliche Chorstück “Transejamus usque Bethlehem” und das Lied “Stille Nacht” schafften eine feierliche Atmosphäre.

Mit dem Segen und einem klangvollen Orgelstück “Menuet Gothique” von Leon Boellmann, gespielt von Joshua Beuter, endete dieser ungewöhnliche, doch sehr festlich und berührende Gottesdienst zum Jahresabschluss.

Robin Gretscher und David Knöpfle als Technikteam sorgten mit ihrer hervorragenden Kameraführung, einem tollen Filmschnitt und guter Tonqualität,  den Zuschauern am Bildschirm einen eindrucksvollen Gottesdienst auf andere Art zu ermöglichen.

Bei Interesse und wer die Möglichkeit hat,  kann der Gottesdienst auf www.leinstetten.de abrufen.

Leider ist es ebenfalls nicht möglich, daß die Sternsinger wie gewohnt von Haus zu Haus ziehen, um Spenden für die Kinder in der Welt zu sammeln. Dennoch soll eine Spendenaktion gestartet werden. In der St. Stephanuskirche (neben dem Marienaltar) ist eine “Spendenstation” aufgebaut, an der man sich über das Beispielland Ukraine informieren und direkt spenden kann. Außerdem liegen dort gesegnete Aufkleber aus, die mit nach Hause genommen und an die Haustüre geklebt werden können.

Für Besucher ist die Kirche tagsüber geöffnet. Da vorerst keine Gottesdienste stattfinden, kann bei einem Rundgang durch die Kirche die Krippe besichtigt werden. Empfehlenswert ist auch der Marienaltar. Im rechten Teil des Flügelaltars ist Maria mit dem Kind und die Dreikönige zu sehen. Der Altar selbst ist geschichtlich sehr interessant und hierüber wird gesondert berichtet.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.